Wenn Norddeutsche auf Hirschlausfliegen treffen - oder:

Als die Ersten von uns am Samstag den 30.06.18 am schönen Campingplatz Hartlmühle eintrafen, nachdem wir zuvor todesmutig die "Privatbrücke auf eigene Gefahr “überquert hatten, bauten wir uns unser Lager auf und machten es uns so richtig gemütlich. Tiersuchtrainingsurlaub sollte es werden und so fing es auch an. Bei einem gemeinsamen Grillabend, es sollten noch einige folgen, verbrachten wir einen schönen ersten Abend bei netten Gesprächen und selbstgemachten Erdbeer Limes. 

Am nächsten Tag erkundeten wir die Gegend zu Fuß mit unseren Hunden und bewiesen erste Fähigkeiten im Kartenlesen via Smartphone und Bergsteigerqualitäten. Überraschenderweise kamen wir auch alle putzmunter wieder in unserem Camp an. Die Dusche und der Pool wurden von uns stark frequentiert, denn der Wettergott meinte es sehr gut mit uns. Zwischenzeitlich trudelten auch die letzten von uns ein, sodass unsere gemütliche Runde immer größer wurde. Mit insgesamt 19 Hunden und 12 Menschen sorgten wir für so manchen überraschten Blick und lernten, dass „pfiat euch“ ein nett gemeinter bayerischer Gruß ist.

Montag war dann schnell klar, dass der Urlaub vorbei ist. Matthias, der für die nächsten 3 Tage unser Trainer war, begrüßte uns herzlich und wies uns kurz in die „Spielregeln“ ein. „Lasst Euch überraschen“ hieß es zuvor, ein Einblick in die bayerische Insektenwelt folgte. So war es nicht verwunderlich, dass der nächste Griff zum Insektenschutzspray und zur langen Hose ging. 

Das Trailgebiet, die Trails und die Verstecke waren genial, auch wenn so manche Versteckperson in den Verstecken seine Grenzen kennen lernte. Hier wurde wohl fast jede Phobie angesprochen, aber das konnten wir als echte Norddeutsche natürlich nicht zugeben. 

Neben dem Trailen beschäftigen wir uns noch mit der richtigen Handhabe von Futterstellen, Wildtierkameras und Lebendfallen sowie der Erstellung von Karten. Zusätzlich hatte Matthias für uns einen Orientierungsmarsch über 7 km geplant, bei der wir nur mithilfe eines Kompasses den Weg finden mussten. Auch die Vorteile einer Wärmebildkamera stellte uns Matthias am lebenden Beispiel vor.

Unser Lieblingswort war super und das beschreibt unseren Urlaub eigentlich am besten. Unser großer Dank geht an Matthias und Marco, die diese abwechslungsreichen, lehrreichen Tage für uns geplant und organisiert haben. Danke für tolle Trails, nette Gespräche, Übersetzungen, Glühwürmchen, leckeres Essen und den Teamgeist, der durch diese Tage in Bayern noch gestärkt wurde. Es hat uns riesengroßen Spaß gemacht!

Ich glaube ich spreche für uns alle, wenn ich sage: GERNE WIEDER!

Bilder folgen...